Vanessa findet Ihr auch auf Telegram: Telegram Link

Bad Sudelheim - Erholungsurlaub für Mom und Tochter

zuletzt bearbeitet am 13.12.2023, Lesezeit etwa 4 Minuten

Bad Sudelheim war schon zu römischen Zeiten ein beliebter Ort für schöne Frauen und ihre weiblichen Blutsverwandten

Übersicht:

Römische Quellen

Schon Arina und Lusani, die beiden hübschen Schwestern aus der Nähe von Rom, machten auf ihrem Weg gen Norden Halt im wohlbekannten Kurort »Blooskemd Sudelorum«, wie Bad Sudelheim früher hieß.

Die beiden Damen, 19 und 21 Jahre jung, kamen nicht zufällig in den beschaulichen Ort am Sudelbach; ihre erfahrene Mom Rena hatte den beiden Schwestern einen Aufenthalt in einem der Luxusherbergen dringend ans Herz gelegt. „Dort könnt Ihr Eure Zwistigkeiten begraben und wieder ganz Blutsschwestern sein.“

Arina und Lusani rasten am Sudelbach

Seit mehr als einem Jahr waren die beiden Schwestern zerstritten, denn beide liebten denselben Mann. Sie buhlten um seine Aufmerksamkeit und entfremdeten sich dadurch immer mehr voneinander.

Doch der besondere Zauber von »Blooskemd Sudelorum« ließ alle Streitigkeiten vergeben und vergessen. Die beiden Schwestern fanden näher zusammen, als sie je für möglich gehalten hätten.

Unwichtig, gar überflüssig erschien jeder Mann.

Rena wärmte es das Herz, als sie vom Glück ihrer Töchter erfuhr. Sie reiste geschwind zu ihnen und gemeinsam erlagen Mom und Töchter dem Charme des Kurortes.

Antike

Über die Gründung von Bad Sudelheim ist wenig bekannt. Unzählige Generationen von Forschern haben versucht, über die Ursprünge des sapphischen Familienkultes an diesem besonderen Ort auf die Spur zu kommen.

War es die Nähe zum Sudelbach, der mit seinem klaren Wasser zum textilfreien Baden einlädt? Oder die Berge, die zu Wanderungen animieren und mit herrlichen Aussichtspunkten zum Träumen verführen?

Allein schon der Name »Blooskemd Sudelorum« lässt genug Spielraum für Spekulationen aller Art. Haben Seefahrer und Einheimische diesen Zauberort gemeinsam gegründet?

Schon die Sapphierin »Gudrun, die Blasse« besingt in ihrer Ode an familiäre Freuden den heiligen Altar von »Blooskemd Sudelorum« und beschreibt in blumigen Versen die Wollust, die sie beim Bade mit ihrer volljährigen Tochter im Sudelbach empfand.

Gudrun, die Blasse, badet mit Tochter im Sudelbach

So unterschiedlich die Interpretationen zu den Anfängen des Kultes auch sein mögen, die Wissenschaftler sind sich in einem Punkt sicher: Bad Sudelheim gibt es schon mindestens seit der Antike.

Moderne

Stets wurde in Bad Sudelheim eine klassenlose Gesellschaft gelebt. Doch auch die Reichen und Mächtigen wussten um den besonderen Zauber des Ortes. Nicht selten schickten Herrscher ihre Frauen mitsamt den volljährigen Töchtern nach Bad Sudelheim.

Schon Herzog Reginald III. von Groß-Saderndorf schrieb an seine Frau Aranja: „Geliebtes Weib, wie sehr ich Dich doch vermisse. Dein liebreizendes Lachen fehlt in den Hallen unseres Schlosses. Wie sehr ich Deines weisen Rates bedürfte. Doch ich weiß um die Wichtigkeit Deines Aufenthaltes in Bad Sudelheim. Die Zukunft unseres Geschlechts liegt in Deinen Händen und denen unserer Töchter…“

Fürstin Aranja antwortete ihrem Gemahl: „Reginald, wie sehr mich Deine Worte rühren. Ich ahne, wie gerne Du alle Staatsgeschäfte ruhen lassen und uns beiwohnen würdest. Sei versichert, dass ich mich sehr zärtlich um unsere Töchter kümmere. Sie entwickeln sich prächtig und lernen an einem Tag in Bad Sudelheim mehr, als sie es in einem Jahr in unserem Schloss könnten. Ich beneide schon jetzt den zukünftigen Schwiegersohn, der nicht nur eine Braut sein Eigen nennen, sondern gleich ein schwesterliches Liebespaar wird beglücken können. Mit ganzer Hingabe und Leidenschaft widme ich mich der Aufgabe, unsere beiden Lieblinge zu vollendeten Sapphierinnen zu machen. Ich weiß, Du wirst begeistert sein, wie zärtlich unsere Engelchen bei unserer Heimkehr miteinander sein werden…“

Modernes Badevergnügen in Bad Sudelheim

Zu jener Zeit war Bad Sudelheim ein gefragter Ort. Die Wartelisten auf ein Zimmer waren lang, die Einrichtung luxuriös und die Schönheit der Gäste legendär.

Gestern und heute

Mit der Aufklärung gesellten sich neue Verwöhnmethoden zu den althergebrachten, erprobten Vorgehensweisen. Das Kurwesen erlebte einen Aufschwung, der über Dekaden neue Blüten trug.

Die Modernisierung hinterließ auch im Außen seine Spuren. Der Kurpark wurde stark erweitert, die Bauten üppig und ohne Rücksicht auf finanzielle Grenzen renoviert. Die Gäste zahlten kleine Vermögen, um sich in Bad Sudelheim zu erholen.

Dieser alte Reichtum ist auch heute noch sichtbar. Der gepflegte Kurgarten bietet unendlich viel Platz für Vergnügungen zwischen Mom und Tochter. Das Theater beherbergt die besten sapphischen Schauspielerinnen. Intendantin Regina Möller achtet bei der Einstellung neuer Mitarbeiter streng darauf, nur tribadische Blutsverwandte zu beschäftigen.

Bad Sudelheim Eine Reise wert

So konnte Bad Sudelheim über die Jahrtausende seinen Charme bewahren und zugleich Schritt halten in einer modernen Welt, die im Alltag kaum Zeit lässt für die Freuden des familiären Miteinanders.

So gilt heute wie vor 4.000 Jahren: Mom und Tochter, Schwestern, Großmom und Enkelin, kommt nach Bad Sudelheim und entdeckt eine ganz neue Art von Zärtlichkeit miteinander!

Sie haben Interesse an einer Kur in Bad Sudelheim? Die Touristen-Information steht Ihnen gerne für nähere Informationen zur Verfügung.

Literatur

Über Bad Sudelheim wurde und wird viel geschrieben. Unabhängig von den großen Forschungsarbeiten seien folgende Bücher von Vanessa Vuth empfohlen:

Sapphische Kur in Bad Sudelheim.

Lesben in Bad Sudelheim.